Notepad
The notepad is empty.

Idefix - Das große Wimmelbuch

Ranking2882inLernen
BookHardcover
Undetermined / Unknown
CHF6.95
Availability uncertain

Product

Cover TextWo ist Idefix? Der Frechdachs liebt es, sich in den verrückten Wimmelbildern von Albert Uderzo zu verstecken. Kleine und große Fans werden einen Riesenspaß haben, den kleinen Kläffer in den herrlichen Raufereien der unbeugsamen Gallier oder beim großen Festmahl aufzuspüren! Und zur Belohnung gibt's nicht etwa Lorbeerkränze, sondern goldene Knochen!
Wir befinden uns im Jahre 50 vor Christus. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt... Ganz Gallien? Nein! Ein Dorf von unbeugsamen Galliern hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Doch wo ist Idefix, Obelix treuer Gefährte?!
Idefix liebt seine Freiheit, deshalb verlieren ihn Obelix und Asterix ab und zu aus den Augen. Versuche in 12 Szenen unseren vierbeinigen Freund und viele andere Figuren zu finden. Doch Vorsicht! Einer von ihnen fehlt immer. Du brauchst eine gute Nase, um die fehlende Person aufzuspüren. Nimm die Herausforderung an und gewinne Seite für Seite die goldenen Knochen, die zum Sieg führen. Viel Glück!
Details
ISBN/GTIN978-3-86458-104-5
Product TypeBook
BindingHardcover
Publishing date01/07/2013
LanguageUndetermined / Unknown
Weight405 g
Article no.14702079
Rubrics
GenreLernen

Author

Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u. a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".
Albert Uderzo erhielt im Juni 2004 den Max-und-Moritz-Preis des Comic-Salons Erlangen für sein herausragendes Lebenswerk.