Notepad
The notepad is empty.

Die Geschichte des verlorenen Kindes

Band 4 der Neapolitanischen Saga - 1025 Min.. Lesung
Ranking4572inBelletristik
AudiobookCompact Disc
1025 Min.
German
Available formats
BookHardcover
CHF37.80
PaperbackPaperback
CHF19.80
AudiobookCompact Disc
CHF37.80
AudiobookDownloadable Audio-/Videofile
CHF21.80
E-bookEPUBWasserzeichenElectronic Book
CHF15.45
CHF37.80
Ready for dispatch within 1-2 working days

Product

Cover TextDer vierte und letzte Band der Neapolitanischen Saga
Elena Ferrante erzählt hier das Leben der beiden inzwischen 30-jährigen Freundinnen Lila und Elena bis in die Gegenwart. Elena, die erfolgreiche Schriftstellerin, verlässt ihren Mann und kehrt in ihre Heimatstadt Neapel zurück. Selbstzweifel quälen sie, weil sie Arbeits- und Familienleben kaum vereinbaren kann. Ihrer brillanten Freundin Lila gelingen in Neapel als Unternehmerin erste Erfolge, doch die kommen sie teuer zu stehen.
Gelesen von Eva Mattes.
(2 mp3-CDs, Laufzeit: 17h 5)
Details
ISBN/GTIN978-3-8445-2584-7
Product TypeAudiobook
BindingCompact Disc
FormatMP3 format
Publishing year2018
Publishing date15/02/2018
LanguageGerman
Duration1025 Min.
SizeWidth 141 mm, Height 147 mm, Thickness 14 mm
Weight110 g
Article no.30670102
Rubrics

Author

Ferrante, Elena
Elena Ferrante hat sich mit dem Erscheinen ihres Debütromans »Lästige Liebe« 1992 für die Anonymität entschieden. Später veröffentlichte sie »Tage des Verlassenwerdens« und »Die Frau im Dunkeln«. Ihre Neapolitanische Saga umfasst »Meine geniale Freundin«, »Die Geschichte eines neuen Namens«, »Die Geschichte der getrennten Wege« sowie »Die Geschichte des verlorenen Kindes«. Für den vierten und letzten Band der Reihe stand sie auf der Shortlist für den Man Booker International Prize.
Mattes, Eva
Eva Mattes, 1954 in Tegernsee geboren, hatte schon mit zwölf Jahren erste Auftritte im Film und am Theater. Große Filmrollen erhielt sie 1970 in Michael Verhoevens Anti-Vietnamfilm "o.k." und 1971 in Reinhard Hauffs "Mathias Kneissl". Für beide Filme wurde sie mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet, machte damit Rainer Werner Fassbinder auf sich aufmerksam und erspielte sich unter seiner Regie ihren Ruf als eine der profiliertesten Darstellerinnen des jungen deutschen Films. Aber sie blieb dem Theater treu. 1981 etwa glänzte sie in Zadeks Shakespeare-Inszenierung "Der Widerspenstigen Zähmung". 1994 wurde Mattes fünftes Direktoriumsmitglied am Berliner Ensemble, neben Peter Zadek, Heiner Müller, Fritz Marquardt und Peter Palitzsch. Nach dem Weggang Zadeks 1995 legte sie ihren Direktionsposten am BE nieder, blieb aber als Schauspielerin im Ensemble. In Helma Sanders-Brahms' moderner Hörspielfassung von "Tausendundeine Nacht" spricht sie die Schah-Razade. Zuletzt las sie für den Hörverlag "Das Siegel der Tage" (2008) von Isabel Allende. Eva Mattes ermittelte jahrelang als Kommissarin Klara Blum für den Konstanzer "Tatort".